Britain’s monetary policies are risky, oil demand is falling, and the USD remains strong despite…

Share:
Indexes
  1. Diese Woche

Deutsche Version unten.

Last week

Severe U.S. restriction on Chinese import of semiconductors

10 October brought news of restrictions on Chinese import of semiconductor technology soon to be administered by the U.S. All involved could suffer, especially associated key players in the industry, like Taiwan Semiсonductor Manufacturing and Samsung Electronics.

There are no genuine sanctions involved here yet. At this stage, it merely amounts to a play of rhetorics. Considering this forced negativity, entering the market on microchip manufacturer’s stocks — like TSCM or Samsung — might prove highly advantageous in the mid-and long term.

Bank of England rolls out one last Quantitative easing (QE)

A gate-closing mood at the central bank in London as last Tuesday’s announcement claimed there is only time until Friday (14 October) to implement another concluding quantitive easing measure.

Quantitative easing (QE) — a process through monetary policy, implemented by a nation’s central bank, to inject newly minted currency units into the total money supply.

Pension funds and other institutions drop obligations — primarily bonds and stocks. All the while, the British pound sterling grows stronger. Abstaining from entering the British stock market for at least another week could be the proper strategy.

The U.S. hits record-high inflation — levels not seen since the 1980s

Recently published U.S. economic data confirms yet again an outrageous inflation scenario unfolding.

The markets went through a lot of volatility. A massive fall, however, failed to materialise. Then again, negative sentiment prevails, as seen with the so-called ‘10–2 Year Treasury Yield Spread’ with a percentage persistently hovering under -0.5% — a historically reliable and far-reaching indicator for a coming recession. Simultaneously, the probability of a rate hike has hit an all-time high, eventually leading to a somewhat harsh impact on stocks. Despite record-high U.S. inflation, the U.S. dollar is strong because the E.U.’s industry started migrating to the U.S. for cheaper energy, whereas the eurozone buys extremely overpriced energy from the U.S. at the same time. Therefore, purchasing the U.S. dollar now might prove to be the appropriate course of action. With it, acquiring U.S. government bonds in the long term is good since the rates are beneficial. On the other hand, money market funds — designed to offer investors high liquidity at very low risk — and Treasury Inflation-Protected Securities (TIPS) are more adequate at the moment.

IEA and OPEC unanimously cut oil demand growth forecasts

On 12 October, the Organization of the Petroleum Exporting Countries (OPEC) came forward by announcing their forecast of decreased oil demand. A day later, the International Energy Agency (IEA) followed suit by basically confirming the same.

The decline in demand might well be on the way, but it will transpire unevenly. Market participants should not disregard the factor of oil supply. Despite OPEC member Russia being sanctioned, the formula of supply and demand is consciously reassessed and adapted by the remainder of the OPEC group. Oil will become even more valuable, the magnitude of which will push the energy sector upwards across the next six months.

This week

The Chinese economy’s growth rate to be revealed today

The eagerly-awaited publication covers China’s latest gross domestic product (GDP) for the third quarter. Similar high expectations are set on Beijing’s disclosure of industrial production data for September.

Regardless of the new data, both the Consumer Price Index (CPI) and the Producer Price Index (PPI) already indicate a further decline in Chinese industrial production. The Chinese yuan gains in strength while the country’s stocks plummet. Broad market purchases would not be wise. Exceptions can be undertaken as spot purchases — for instance, with the microchip industry leader, Taiwan Semiconductor (TSMC).

Inflation update in Great Britain and the eurozone

An inflation report is to come out on Wednesday. The forecasts already paint a grim picture, with a persisting trend of rising inflation.

Looking at a somewhat mixed palette of reactions to the last U.S. inflation report, the same could well be valid now for the European continent. A vast array of opportunities to trade on the soon-to-increase volatility will open up. According to several statements from relevant sources, the European Central Bank (ECB) is preparing to tighten its monetary and credit policy for 2023. In the case of this coming to pass, a second wave of asset depreciation will follow suit. For chronology’s sake, the first wave of declining asset values took place from March to June this year. The summer mainly went sideways, but currently, asset classes move in a kind of bottom, which may not even be the definitive one.

In fact, Europe is lagging behind the U.S. and U.K. in regard to tightening fiscal policy, as they have already started to do so during 2022. Abandoning European equities for U.S. equities might be paramount.

Großbritanniens Geldpolitik ist riskant, die Ölnachfrage sinkt, und der USD bleibt trotz Inflation stark

Letzte Woche

Strenge US-Beschränkungen für die Einfuhr von Halbleitern nach China

Am 10. Oktober wurde bekannt, dass die USA bald Beschränkungen für die Einfuhr von Halbleitertechnologie nach China verhängen werden. Darunter könnten alle Beteiligten leiden, vor allem aber die damit verbundenen Hauptakteure der Branche, wie Taiwan Semiconductor Manufacturing Company und Samsung Electronics.

Es geht hier aber noch nicht um echte Sanktionen. In diesem Stadium handelt es sich lediglich um ein rhetorisches Spiel. In Anbetracht dieser erzwungenen Negativität könnte sich ein Einstieg in Aktien von Mikrochip-Herstellern wie TSCM oder Samsung mittel- und langfristig als äußerst vorteilhaft erweisen.

Die Bank of England führt ein letztes Mal eine quantitative Lockerung (QE) durch

In der Londoner Zentralbank herrschte geradezu Torschlusspanik, da nach der Ankündigung vom vergangenen Dienstag nur noch bis Freitag (14. Oktober) Zeit blieb, um eine weitere abschließende quantitative Lockerungsmaßnahme durchzuführen.

Quantitative Lockerung (QE) — Ein geldpolitischer Prozess, der von der Zentralbank eines Landes durchgeführt wird, um neu geprägte Währungseinheiten der gesamten Geldmenge zuzuführen.

Pensionsfonds und andere Institutionen geben ihre Verpflichtungen auf — vor allem Anleihen und Aktien. Gleichzeitig legt das britische Pfund Sterling zu. Mindestens eine weitere Woche lang nicht in den britischen Aktienmarkt einzusteigen, könnte also die richtige Strategie sein.

Die USA erreichen eine rekordverdächtige Inflation — so hoch wie seit den 1980er Jahren nicht mehr

Die kürzlich veröffentlichten US-Wirtschaftsdaten bestätigen einmal mehr, dass sich ein ungeheuerliches Inflationsszenario entwickelt.

Die Märkte erlebten eine große Volatilität. Ein massiver Einbruch blieb jedoch aus. Andererseits überwiegt die negative Stimmung, wie der so genannte “10–2 Year Treasury Yield Spread” zeigt, dessen Prozentsatz dauerhaft unter -0,5 % liegt — ein historisch zuverlässiger und weitreichender Indikator für eine bevorstehende Rezession. Gleichzeitig ist die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung auf ein Allzeithoch gestiegen, was sich letztlich auch auf die Aktienmärkte auswirken wird. Trotz der rekordhohen Inflation in den USA ist der US-Dollar stark, weil die Industrie der EU wegen der billigeren Energie in die USA abwandert, während die Eurozone zur gleichen Zeit extrem überteuerte Energie aus den USA bezieht. Daher könnte sich der Kauf des US-Dollars jetzt als der richtige Ansatz erweisen. Damit ist der Erwerb von US-Staatsanleihen auf lange Sicht gut, da die Zinsen günstig sind. In dem Sinne sind aber Geldmarktfonds, die den Anlegern eine hohe Liquidität bei sehr geringem Risiko bieten sollen, und inflationsgeschützte Staatsanleihen (TIPS) derzeit noch besser geeignet.

IEA und OPEC senken einstimmig die Wachstumsprognosen für die Ölnachfrage

Am 12. Oktober gab die Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC) ihre Prognose einer sinkenden Ölnachfrage bekannt. Einen Tag später folgte die Internationale Energieagentur (IEA) und bestätigte im Wesentlichen das Gleiche.

Der Nachfragerückgang ist zwar im Gange, wird sich aber ungleichmäßig vollziehen. Die Marktteilnehmer sollten den Faktor des Ölangebots nicht außer Acht lassen. Trotz der Sanktionen gegen das OPEC-Mitglied Russland wird die Formel von Angebot und Nachfrage von den übrigen Mitgliedern der OPEC-Gruppe bewusst neu bewertet und angepasst. Erdöl wird noch wertvoller werden, was den Energiesektor in den nächsten sechs Monaten nach oben treiben wird.

Diese Woche

Die Wachstumsrate der chinesischen Wirtschaft wird bekannt gegeben

Die mit Spannung erwartete Veröffentlichung betrifft Chinas jüngstes Bruttoinlandsprodukt (BIP) für das dritte Quartal. Ähnlich hoch sind die Erwartungen an die Veröffentlichung der Daten zur Industrieproduktion im September durch Peking.

Ungeachtet der neuen Daten deuten sowohl der Verbraucherpreisindex (VPI) als auch der Erzeugerpreisindex (PPI) bereits auf einen weiteren Rückgang der chinesischen Industrieproduktion hin. Der chinesische Yuan gewinnt an Stärke, während die Aktien des Landes abstürzen. Käufe auf dem breiten Markt wären nicht ratsam. Ausnahmen können als Spontankäufe getätigt werden, zum Beispiel mit den Aktien des Marktführers der Mikrochip-Industrie, Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC).

Aktualisierte Inflation in Großbritannien und der Eurozone

Am Mittwoch soll ein Inflationsbericht veröffentlicht werden. Die Prognosen zeichnen bereits ein düsteres Bild mit einem anhaltenden Trend zu einer steigenden Inflation.

Nach den eher gemischten Reaktionen auf den letzten Inflationsbericht aus den USA könnte das Gleiche nun auch für den europäischen Kontinent gelten. Es wird sich eine breite Palette von Möglichkeiten eröffnen, um auf die baldige Zunahme der Volatilität zu setzen. Nach mehreren Aussagen aus einschlägigen Quellen bereitet die Europäische Zentralbank (EZB) eine Straffung ihrer Geld- und Kreditpolitik für 2023 vor. Sollte dies der Fall sein, wird eine zweite Welle der Abwertung von Vermögenswerten folgen. Der Chronologie halber sei angemerkt, dass die erste Welle des Wertverlusts von März bis Juni dieses Jahres stattfand. Im Sommer ging es hauptsächlich seitwärts, aber derzeit bewegen sich die Anlageklassen entlang eines Tals, dessen jetzige Tiefe vielleicht nicht einmal die endgültige ist.

In der Tat hinkt Europa bei der Straffung der Fiskalpolitik hinter den USA und Großbritannien hinterher, da diese bereits im Jahr 2022 damit begonnen haben. Die Abkehr von europäischen Aktien zugunsten von US-Aktien könnte von größter Bedeutung sein.